▲ Nach oben

GBS Gesundheitspflege

Leistungen

  • Medizinische Behandlung

    Wir übernehmen Ihre medizinische Versorgung bei Ihnen zuhause. Dabei richten wir uns an die von Ihrem Hausarzt verordneten medizinischen Tätigkeiten. Dadurch kann ein stationärer Aufenthalt in einem Krankenhaus vermieden werden.

    Zu den Leistungen der medizinischen Behandlungspflege gehören u.a. Medikamentengabe, Injektionen, messen Blutdruck sowie Blutzucker, Verbände uvm.

    Zurück nach oben
  • Grundpflege

    Die Grundpflege umfasst alle wichtigen Pflegeleistungen, die nötig sind um den Alltag problemlos zu meistern. Dazu gehören Körperpflege, Ernährung und Mobilität, wie z.B. Waschen, Duschen, Rasieren, Kämmen, Toilettengang bzw. Darm- und Blasenentleerung, An- und Auskleiden, Betten und Lagern, mundgerechte Zubereitung von Frühstück, Mittagessen und Abendbrot, Treppensteigen, Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung.

    Zurück nach oben
  • 24h - Pflege

    Insbesondere ältere und pflegebedürftige Menschen möchten so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung leben. Doch ab einem bestimmten Grad an Hilfsbedürftigkeit reicht die übliche Pflege und Betreuung durch einen ambulanten Pflegedienst leider nicht mehr aus. Sie ist dann auch von Angehörigen alleine kaum noch zu leisten.

    Zusätzlich zu unserem Leistungsangebot in der ambulanten Pflege bieten wir Ihnen daher die Möglichkeit einer 24 Stunden Pflege durch unsere geschulten und liebevollen Pflegekräften, damit Sie so lange wie möglich in Ihrer gewohnten Umgebung bleiben können. Bei der 24 Stunden-Pflege unterstützen wir Sie bei allen Aufgaben, bei denen die eigenen Kräfte nicht mehr ausreichen.

    Sie erhalten von uns ein Ihrer Betreuungs- und Pflegesituation entsprechendes Angebot für die 24h Betreuung. Dafür vereinbaren wir zunächst mit Ihnen einen Termin für ein Erstgespräch vor Ort, um uns einen genauen Einblick in Ihre Situation verschaffen zu können.

    Unsere für Sie ausgewählte qualifizierte und erfahrene Pflegekraft unterstützt Sie in Ihrem eigenen Zuhause u.a. bei

    •   hauswirtschaftlichen Aufgaben
    •   der Erledigung der Einkäufe
    •   Ihrer täglichen Körperpflege
    •   der Vorbereitung der Mahlzeite
    •   krankheitsbedingten Aufgaben
    •   Pflegeassistenz

    Wir helfen Ihnen gerne bei den Anträgen auf Leistungen der Krankenkasse, Pflegekasse, des Sozialamtes und anderer Kostenträger.

    Zurück nach oben
  • Fachpflege bei Parkinson Erkrankung

    Parkinson ist eine häufige, nicht heilbare Erkrankung des Nervensystems. Viele Betroffene sind nach etwa fünf Jahren auf Pflege angewiesen. Parkinson bedeutet für den Patienten eine enorme Einschränkung im Alltag.

    Parkinson-Patienten benötigen eine spezielle Art der Pflege. Eine häusliche Betreuung hat sich als effektiv erwiesen – beispielsweise auch in Form einer 24 Stunden Pflege.

    Parkinson-Patienten benötigen insbesondere Unterstützung bei motorischen Tätigkeiten, wobei darauf geachtet werden muss, dass die Selbstständigkeit des Erkrankten gefördert wird. Generell sollte nicht mehr geholfen werden als nötig. Das Pflegepersonal muss sehr geduldig sein, da durch den Erkrankten selbstständig ausgeführte Tätigkeiten lange dauern können. Parkinson-Patienten möchten ernst genommen werden, denn sie leiden auf Grund ihrer Krankheit nicht unter verminderter Intelligenz.

    Unsere qualifizierten Pflegekräfte besitzen die entsprechenden Fähigkeiten, die diese besondere Form der häuslichen Betreuung erfordert. Sie sind in der Lage, den Parkinson-Patienten durch intensive Betreuung und viel Kommunikation zu einem geregelten Tagesablauf zu verhelfen. Unser Ziel ist es, die für jeden Parkinson-Patienten optimale Selbstständigkeit zu erreichen.

    Zurück nach oben
  • Fachpflege bei Querschnittlähmung

    Eine Querschnittlähmung bedeutet eine meist plötzliche, mitunter auch schleichende Veränderung des Lebens von Betroffenen und ihren Angehörigen, die alle bisherigen Verhaltensmuster und Lebensaktivitäten in Frage stellt. Sie ist die Folge eines teilweisen oder völligen Funktionsausfalls des Rückenmarks, häufigste Ursache dafür sind Verletzungen nach einem Unfall im Straßenverkehr oder beim Sport (traumatisches Querschnittssyndrom), weitere Ursachen können unter anderem auch Rückenmarkstumore, Bandscheibenvorfälle oder seltene Durchblutungsstörungen des Rückenmarks sein. Durch die Schädigung des Rückenmarks kommt es zur Störung der Funktionen die unterhalb des betroffenen Bereiches gesteuert werden. Je nach Höhe der Verletzung können entweder die unteren Gliedmaßen (Paraplegie) oder alle vier Gliedmaßen (Tetraplegie) gelähmt und die Sinnesempfindungen gestört sein. Zu den Lähmungen können Symptome wie eine Steigerung der Muskeleigenreflexe, Störung der Atmung und/ oder Ausfall der Reflexe, Gefäß- und Wärmeregulation auftreten. Wie die Symptome eines Querschnitts im Einzelfall aussehen, hängt sehr davon ab, wo und in welchem Ausmaß das Rückenmark beschädigt ist. Wurde die Leitungsfunktion des Rückenmarks nur teilweise unterbrochen, liegt eine inkomplette Lähmung vor. 3 – 6 Wochen nachdem erstmals Symptome auftreten, können sich diese nochmals ändern, da die Nervenzellen des Rückenmarks einen Teil ihrer Funktion wiedererlangen können.

    Eine wichtige Maßnahme nach dem Eintritt einer Querschnittslähmung ist die Rehabilitation, um die größtmögliche Selbstständigkeit des Betroffenen und seine sozialen und beruflichen Wiedereingliederung zu erreichen.

    Die Pflege und Versorgung dieser Menschen ist sehr anspruchsvoll und fordert von den Pflegenden ein vertieftes Wissen und spezielle Fertigkeiten sowie eine enge interdisziplinäre Kooperation. Es steht neben der körperlichen Versorgung und der Maßnahmen zur Vorbeugung von Folgeschäden vor allem der Erhalt der größtmöglichen Mobilität und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben im Vordergrund.

    Lassen Sie uns gemeinsam schauen, wie Ihre persönliche Pflegesituation aussieht. Wir planen Ihre Pflege ganz individuell abgestimmt auf Ihre Lebensgestaltung.

    Rufen Sie uns gerne an, wir beraten Sie und beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen!

    Zurück nach oben
  • Hauswirtschaftliche Versorgung

    Wir alle wünschen uns bis ins hohe Alter in der eigenen vertrauten Umgebung zu leben. Dafür benötigen viele von uns irgendwann tatkräftige Unterstützung, um die täglichen Pflichten im Haushalt bewältigen zu können. Auch hier können Sie auf uns zählen.

    Wir machen Ihre Wohnung sauber, reinigen Ihre Wäsche, kaufen für Sie ein, bereiten Ihre Mahlzeiten vor, begleiten Sie zum Arzt, unterstützen Sie bei Behördengängen uvm.

    Lassen Sie uns gemeinsam schauen, in welchem Umfang wir Sie unterstützen können.

    Zurück nach oben
  • Betreuung bei Demenz

    Menschen mit Alzheimer oder einer anderen Form der Demenz können im frühen und mittleren Stadium der Krankheit noch in den eigenen vier Wänden leben. Damit dies optimal gelingt, sollten Sie sich gemeinsam mit Ihren Angehörigen schon früh darüber informieren, welche Hilfen die Gesellschaft ihnen bietet.

    Besonders für Menschen mit mittlerer Demenz ist eine Umgebung wichtig, in der sie sich geborgen fühlen. Häufige Ortswechsel und immer neue Kontakte überfordern sie. Dennoch kann es in bestimmten Situationen gut für sie sein, die eigenen vier Wände tagsüber zu verlassen. Zum Beispiel wenn sich die Angehörigen nicht rund um die Uhr um sie kümmern können, ein Pflegeheim aber nicht infrage kommt.

    Wir bieten persönliche Unterstützung bei Ihnen zu Hause, damit Sie so lange wie möglich in Ihren eigenen Vier-Wänden bleiben können. Wir helfen Ihnen Ihre persönlichen Bedürfnisse und Gewohnheiten besser leben zu können, Ihre alltäglich anfallenden Aufgaben besser organisieren und durchführen können uvm.

    Schließlich sorgen wir dafür, dass Sie Ihre Lebensfreude und Ihren Lebensmut erhalten oder wieder neu finden!

    Selbstverständlich gilt unsere Hilfe auch den überlasteten Angehörigen. Da Ihre pflegebedürftigen Lieben fachliche Hilfe bekommen, haben Sie die Möglichkeit eigene Besorgungen zu erledigen und sich etwas um sich selbst zu kümmern, damit Sie wieder Kraft haben.

    Häusliche Einzelbetreuung und Förderung für Demenzkranke

    • Biographisches Arbeiten und Erinnerungspflege z.B. durch Gespräche, Fotoalben ansehen und Nutzung anderer Zugänge/Medien
    • Gedächtnis- und Orientierungstraining
    • Gedächtnistraining durch puzzeln, Kreuzworträtsel lösen, Gesellschaftsspiele spielen wie z.B. Memorie
    • Aktivierung durch Bewegungstraining z.B. Spaziergänge
    • Anleitung/Unterstützung bei Alltagsaktivitäten
    • uvm.

    Zurück nach oben